<!DOCTYPE HTML PUBLIC "-//W3C//DTD HTML 4.0 Transitional//EN" "http://www.w3.org/TR/REC-html40/loose.dtd"> <HTML> <HEAD> <TITLE>Die vier Landessprachen und die Sprachregionen der Schweiz</TITLE> <LINK rev="start" href="http://www.infos-schweiz.ch" title="Lnderportrait Schweiz"> <META HTTP-EQUIV="Content-Type" CONTENT="text/html; charset=iso-8859-1"> <META HTTP-EQUIV="content-language" CONTENT="de"> <META NAME="robots" CONTENT="index,follow"> <META NAME="audience" CONTENT="all"> <META NAME="rating" CONTENT="general"> <META NAME="page-topic" CONTENT="education & science"> <META NAME="keywords" CONTENT="Schweiz,Landessprachen,Amtssprachen,Sprachregionen"> <META NAME="description" CONTENT="Die vier offiziellen Landessprachen und die Sprachregionen der Schweiz; Bedeutung anderer Sprachen im Alltag"> <META NAME="abstract" CONTENT="Die vier offiziellen Landessprachen der Schweiz sind Deutsch (74%), Franzsisch (21%), Italienisch (4%) und Rumantsch (1%)"> <META NAME="author" CONTENT="Markus G. Jud, Luzern, Schweiz" > <META name="viewport" content="width=device-width, initial-scale=1"> <META HTTP-EQUIV="Content-Style-Type" content="text/css"> <STYLE> body {font-family: Helvetica,sans-serif; background-color: white; margin-top: 0; margin-bottom: 0;} img {max-width: 100%;} td {border-color: navy; border-left-width: 0px; border-right-width: 1px; border-top-width: 0px; border-bottom-width: 1px; padding: 2px 2px 2px 2px; font-family: Helvetica,sans-serif; font-size: 11pt; color: black;} .navTop {border-right-width: 0px; border-bottom-width: 0px; color: white; font-size: 12pt;} .navTop a:link {color: white; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .navTop a:active {color: white; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .navTop a:visited {color: white; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .navTop a:hover {color: white; background-color: #a0a0a0; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .nav {color: black; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .nav a:link {color: navy; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .nav a:visited {color: #990099; font-size: 12pt; text-decoration: none;} .nav a:hover {color: navy; background-color: #d0d0d0; font-size: 12pt; text-decoration: none;} </STYLE> </HEAD> <BODY bgcolor="white" text="black" link="navy" vlink="#990099" alink="#990000"> <table width="100%" border="1" cellspacing="0" cellpadding="1"> <colgroup><col width="33%"><col width="34%"><col width="33%"></colgroup> <!-- Titelzeile: Logo und Text einzeilig --> <tr> <td class="navTop" bgcolor="navy" align="center" valign="middle"> <a href="../index.html"><img src="../z/logo-infos-schweiz-60x40.gif" width="48" border="0""></a></td> <td class="navTop" bgcolor="navy" align="center" valign="middle"> <a href="http://www.infos-schweiz.ch" title="Informationen zur Schweiz" target="_top"><font color="white"><b>infos-schweiz.ch</b></font></td> <td class="navTop" bgcolor="navy" align="center" valign="middle"> <font color="white"><b>Landes-<br>sprachen</b></font></td> </tr> <!-- Navigationsbereich pastellblau (aliceblue) = "#f0f8ff" Minimalmenu fr Startphase --> <tr> <td class="nav" align="center" bgcolor="aliceblue" nowrap> <a href="../geografie/index.html" title="Geografie der Schweiz: Gliederung, Gewsser, Berge" target="_top"><b>Geografie</b></a><br> <a href="http://kantone-staedte.infos-schweiz.ch/index.html" title="Kantone (Bundeslnder) und Stdte der Schweiz" target="_top"><b>Kantone/Stdte</b></a><br> </td> <td class="bl" align="center" bgcolor="aliceblue" nowrap><span class="nav" border="1"> <a href="http://demokratie.geschichte-schweiz.ch/direkte-demokratie-schweiz.html" title="Politisches System und Regierungsform der Schweiz: die Direkte Demokratie" target="_blank"><b>Polit.System</b></a><br> <a href="http://www.geschichte-schweiz.ch" title="Schweizer Geschichte" target="_blank"><b>Geschichte</b></a> </td> <td class="nav" align="center" bgcolor="aliceblue" nowrap> <a href="rumantsch-raetoromanisch.html" title="Rumantsch (Rtoromanisch) - die vierte Landessprache der Schweiz" target="_top"><b>Rumantsch</b></a><br> <a href="../mentalitaet.html" title="Charakter und Mentalitt der eingeborenen Bevlkerung der Schweiz und regionale Eigenheiten" target="_top"><b>Mentalitt</b></a><br> </td> </tr> <tr><td colspan="3"><br> <h1 align=center>Die vier Landessprachen der Schweiz</h1> <p align=justify> Die vier Landessprachen der Schweiz werden in vier geografisch klar abgegrenzten Landesteilen gesprochen: <b>Deutsch</b> in der Nord-, Zentral- und Ostschweiz, <b>Franzsisch</b> in der Westschweiz (oft <i>Romandie</i> genannt), <b>Italienisch</b> in der Sdschweiz und <b><a href="rumantsch-raetoromanisch.html" title="Rumantsch - die vierte Landessprache der Schweiz">Rumantsch</a></b> (Rtoromanisch) in der Sdostschweiz. </p> <h3 align=center>Landessprachen und Muttersprachen von Einwanderern</h3> <p align=justify> Neben diesen vier offiziellen Landessprachen weisen Sprachstatistiken in der Regel noch eine Vielzahl weiterer Sprachen aus, die in der Schweiz von Immigranten gesprochen werden. Im Gegensatz zu den Landessprachen haben diese Sprachen aber kein klares regionales Sprachgebiet und werden (mit Ausnahme der Weltsprachen Englisch und Spanisch) von den Einheimischen und den anderen Einwanderergruppen auch nicht verstanden. Die Verstndigungsmglichkeit in diesen Sprachen ist also auf die eigenen Landsleute beschrnkt. </p> <table width="100%" cellpadding="2" cellspacing="0" border="1"> <tr><th class="blt">Sprache</th> <th class="bt">ffentlicher<br>Gebrauch</th> <th class="bt">Mutter-<br>sprache</th> </tr> <tr><td class="bl"><b>Deutsch</b></td> <td align=right><b>74 %</b> &nbsp;</td> <td align=right>63.7 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl"><b>Franzsisch</b></td> <td align=right><b>21 %</b> &nbsp;</td> <td align=right>19.6 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl"><b>Italienisch</b></td> <td align=right><b>4 %</b> &nbsp;</td> <td align=right>6.6 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl"><b><a href="rumantsch-raetoromanisch.html" title="Rumantsch - die vierte Landessprache der Schweiz">Rumantsch</a></b></td> <td align=right><b>1 %</b> &nbsp;</td> <td align=right>0.5 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Spanisch</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>1.7 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Serbo-Kroatisch</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>1.4 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Portugiesisch</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>1.3 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Trkisch</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>1.1 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Englisch</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>1.0 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Albanisch</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>0.7 % &nbsp;</td> </tr> <tr><td class="bl">Andere Sprachen</td> <td align=right>n.a. &nbsp;</td> <td align=right>2.4 % &nbsp;</td> </tr> </table> <!-- pu:bv37 mt:locSwlang92 --> <br> <h3 align=center>Richtige Interpretation der Sprachenstatistik</h3> <p align=justify> Die Schweiz hat seit dem 2. Weltkrieg eine massive Einwanderung erlebt - 20% der Bevlkerung haben kein Schweizer Brgerrecht, rund 50% haben mindestens einen Elternteil, der im Ausland geboren wurde. </p> <p align=justify> Einwanderer aus den Nachbarlndern, insbesondere Italiener (strker im 20. Jahrhundert) und Deutsche (traditionell eher in den Grenzregionen, seit der deutschen Wiedervereinigung vorwiegend aus den neuen Bundeslndern) sind die beiden grssten Gruppen. Daneben gibt es sehr viele Personen (insgesamt knapp 10%), die als <i>Muttersprache</i> keine der vier offiziellen Landessprachen angeben. </p> <br> <h2 align=center>Die Sprachregionen der Schweiz </h2> <p align=justify> Fr alle vier Landessprachen der Schweiz gibt es klar definierte Gebiete, in denen die betreffende Sprache im <b>alltglichen ffentlichen Leben</b> (Wirtschaft, Schulen, Verwaltung, Freizeitangebote) praktisch ausschliesslich verwendet wird. Die Vorstellung, dass die Schweizer natrliche Sprachtalente seien und alle Landessprachen mhelos beherrschen, gehrt definitiv ins Reich der Legenden. Ebensowenig darf man erwarten, in der Deutschweiz ohne Deutschkenntnisse und in der Westschweiz im Alltag ohne Franzsischkenntnisse durchzukommen. </p> <p align=center> <img src="sprachregionen-landesprachen-schweiz.gif" align=bottom><br> Karte der Sprachregionen/Landessprachen der Schweiz </p> <p align=justify> Lediglich an der <b>Sprachgrenze</b> zwischen der Deutschschweiz und der Romandie (franzsischsprachige Schweiz) gibt es einige <b>wenige Stdte</b> in denen ein grosser Teil der Bevlkerung echt <b>zweisprachig</b> ist (Biel/Bienne, Freiburg/Fribourg und Murten/Morat). Insgesamt handelt es sich aber nur um rund 100'000 Personen. </p> <p align=justify> Die <b>Rtoromanen</b> sind eine sehr kleine Minderheit. Selbst in ihrer Sprachregion (fnf Tler des Kantons Graubnden, Sdostschweiz) gibt es viele deutschsprachige Drfer, die bereits im Mittelalter besiedelt wurden. Das Gebiet ist zudem eine alpine Randregion, die wirtschaftlich seit dem Beginn der Industrialisierung immer strker ins Hintertreffen gert. Dies hat dazu gefhrt, dass viele junge Leute aus den Bergtlern auswandern und rund die Hlfte der Rtoromanen heute in den grossen Industriegebieten der Deutschschweiz lebt. Im Alltag ist es in der rtoromanischen Sprachregion praktisch unmglich, ohne Deutschkenntnisse durchzukommen - man msste auf zu viele Produkte und Dienstleistungen des modernen Lebens verzichten. Deshalb wachsen die rtoromanischen Kinder konsequent zweisprachig auf und knnen ebenso gut bzw. schlecht deutsch sprechen wie die Deutschschweizer. </p> <h3 align=center>Die wichtigsten Agglomerationen der Schweiz nach Sprache und Einwohnerzahl</h3> <p align=justify> Als Agglomerationen werden in der Schweiz an grssere Stdte angrenzende Siedlungsgebiete bezeichnet, die ohne nennenswerte Freiflchen mit der betreffenden Stadt zusammen hngen und ihren ihren ursprnglichen drflichen Charakter aufgrund massiver Bauttigkeit in der zweiten Hlfte des 20. Jahrhunderts fast vollstndig verloren haben, politisch aber elbstndig geblieben sind. Oft gehren aus historischen Grnden Teile einer Agglomeration nicht einmal zum gleichen Kanton (Bundesland) wie die zentrale Stadt und in der Regel ist die gesamte Bevlkerungszahl der Agglomerationsgemeinden rund doppelt so gross wie diejenige der Kernstadt. Obwohl die Begriffe Agglomeration und Agglomerationsgemeinden hufig verwendet werden, ist die Abgrenzung zwischen der Agglomeration und dem lndlich geprgten Umland keineswegs klar definiert. Dies ist einerseits darin begrndet, dass Agglomerationen zwar eine soziale Realitt darstellen, aber bisher politisch &laquo;nicht vorgesehen&raquo; sind. Dies stellt auf vielen Ebenen, die </p> <table width="100%" border="0"> <tr> <td class="blt">deutschsprachig</td> <td class="bt">franzsischsprachig</td> <td class="bt">italienischsprachig</td> </tr> <tr> <td class="bl"><b>Zrich (970'000)<br>Bern (290'000)<br>Basel (240'000)<br>Luzern (230'000)<br> Winterthur (110'000)</b><br>St. Gallen (90'000)<br>Thun (50'000)<br> Schaffhausen (40'000)<br> Zug (30'000)<br>Rapperswil-Jona (30'000)<br> Frauenfeld (25'000)</td> <td><b>Genf (410'000)<br>Lausanne (240'000)</b><br>Montreux-Vevey (50'000)<br> La Chaux-de-Fonds (40'000)<br>Neuchtel (40'000)<br>Sion (30'000)<br> Yverdon-les-Bains (25'000)</td> <td>Lugano (40'000)<br>Bellinzona (25'000)<br>Locarno (20'000)</td> </tr> </table> <table width="100%" border="0"> <tr> <td>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</td> <td class="bt">deutsch/franzsisch zweisprachig</td> <td>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</td> <td class="bt">deutsch/rumantsch zweisprachig</td> <td>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</td> </tr> <tr> <td>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</td> <td>Biel/Bienne (90'000)<br>Freiburg/Fribourg (40'000)<br>Murten/Morat (6'000)</td> <td>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</td> <td>Chur (40'000)</td> <td>&nbsp;&nbsp;&nbsp;&nbsp;</td> </tr> </table> <!-- span style="font-size:10pt">See also: <a href="names-swiss-villages-towns-languages.html" title="Table of languages spoken in Swiss villages and towns" target="_top">What language do they speak in Arbon, Bussnang ...?</a><br> Metropolitan area population: population of the city including its suburbs, though they may be politically independent communities. </span --> <br> <h2 align=center>Der ffentliche Sprachgebrauch in der Schweiz</h2> <p align=justify> Die Einwanderer in die Schweiz kommen aus einer Vielzahl von Lndern mit sehr unterschiedlichem kulturellem und sprachlichem Hintergrund. Die in der Tabelle aufgefhrten sechs wichtigsten Sprachen von Einwanderern stellen nur die Spitze eines Eisberges dar, in den letzten 2.4% sind viele weitere skandinavische, slawische, asiatische und afrikanische Sprachen zusammen gefasst. </p> <p align=justify> Dies bedeutet, dass ausser den drei wichtigsten Landessprachen und den Weltsprachen Englisch und Spanisch keine andere Sprache von mehr als 2% der Bevlkerung verstanden wird. Wer sich im Alltag mit anderen Personen als Familienangehrigen und Landsleuten verstndigen will, muss also auf die offizielle Amtssprache der Region zurck greifen - egal ob die Gesprchspartner einheimische Schweizer oder andere Immigranten sind. </p> <p align=justify> Dazu kommt, dass viele Immigranten aus nicht-europischen Lndern mit wichtigen Begriffen erst in Europa in Berhrung gekommen sind und die entsprechenden Wrter in ihrer Muttersprache gar nicht kennen. </p> <h3 align=center>Privater Sprachgebrauch</h3> <p align=justify> Innerhalb der Familien und im Kreise von Landsleuten werden die verschiedenen Muttersprachen heute eher hufiger benutzt als frher. Dies hat einerseits damit zu tun, dass dank Satellitenfernsehen und Internet entsprechende Medienangebote viel leichter als noch in der zweiten Hlfte des 20. Jahrhunderts verfgbar sind und andererseits die Anzahl der Eingewanderten und damit der potenziellen Gesprchspartner mit gleicher Muttersprache stark zugenommen hat. </p> <br> <h3 align=center>Englisch als inoffizielle fnfte Landessprache</h3> <p align=justify> Touristen und Geschftsreisende haben in der Schweiz gute Chancen, mit Englisch zum Ziel zu kommen. In einigen multinationalen Firmen ist sogar Englisch die offizielle Firmensprache, besonders dann, wenn wichtige Kunden im englischsprachigen oder asiatischen Raum leben. Es kommt auch vor, dass Schweizer verschiedener Muttersprache einzelne englische Wrter als gemeinsame Basis verwenden, wenn sie an die Grenzen ihrer Kenntnisse in der anderen Landessprache gelangen. </p> <br> <h2 align=center>Warum ist die Schweiz viersprachig?</a></h3> <h3 align=center>Der Ursprung der einheimischen ethnischen Gruppen der Schweiz</h3> <p align=justify> Die Schweiz ist nie eine ethnisch homogene Nation gewesen. Vor mehr als zweitausend Jahren siedelten <a href="http://www.geschichte-schweiz.ch/helvetier.html" target="_blank">keltische Stmme (Helvetier)</a> im heutigen Mittelland zwischen Bodensee und Genfersee, im Sdosten lebten damals schon Rtoromanen. Ihr Siedlungsgebiet erstreckte sich allerdings wesentlich weiter nach Norden als heute. Whrend die Rtoromanen ihre Sprache und Kultur (mit den blichen Anpassungen ber die Jahrhunderte) bewahren konnten, haben die Kelten kaum Spuren hinterlassen - ausser einigen Ortsnamen, die ber ihre latinisierte Form ins Franzsische und Deutsche bernommen wurden und so kaum mehr als keltisch zu erkennen sind. </p> <p align=justify> Im Jahr 58 v. Chr. versuchten die Helvetier nach Sdfrankreich auszuwandern, sie wurden aber von rmischen Truppen unter Julius Csar gestoppt und besiegt, der zu dieser Zeit gerade ganz Frankreich eroberte. Csar zwang die Helvetier zur Rckkehr in die Schweiz und stellte das Gebiet unter rmische Verwaltung. Whrend einiger Jahrhunderte war die Schweiz damit Teil des rmischen Reiches, whrend auf der anderen Seite des Rheins die Germanen sich lange dessen Einfluss entziehen konnten. </p> <p align=justify> Whrend der Vlkerwanderung zwischen 400 und 500 n. Chr. wanderten verschiedene germanische Stmme mit offensichtlich recht unterschiedlichen kulturellen Vorlieben in mehreren Wanderungswellen gegen Westen. Fr die Schweiz prgend waren besonders die <b>Burgunder</b>, die sich im heutigen Burgund und auch in der Westschweiz (erste Hauptstadt: Genf) niederliessen und die <b>Alamannen</b>, die sich in Sdwestdeutschland (Baden-Wrttemberg) und in der Deutschschweiz ansiedelten. Ein weiterer germanischer Stamm, die <b>Langobarden</b>, zog weiter sdlich in die Lombardei (Region Mailand) und besiedelte von dort aus die Tler der Sdschweiz. </p> <p align=justify> Whrend die Burgunder und Langobarden (ebenso wie diejenigen Franken, die nach Frankreich gezogen waren) die rmische Kultur schtzten lernten, sich in den Stdten der Rmer niederliessen und die lateinische Sprache bernahmen, konnten sich die Alemannen dafr weniger begeistern. Sie siedelten stattdessen vorzugsweise in kleinen Drfern und behielten ihre germanische Sprache bei. So bildete sich zwischen dem Siedlungsgebiet der Alemannnen und demjenigen der Burgunder, Langobarden und Rtoromanen eine Sprachgrenze aus. </p> <h2 align=center>Schweizerdeutsche Dialekte</h2> <p align=justify> Der Gebrauch von Dialekten hat in den meisten europischen Lndern den Beigeschmack von mangelnder Bildung und gebildete Leute bemhen sich, mundartliche Begriffe zu vermeiden. Dies gilt auch fr die franzsischsprachige Schweiz, nicht aber fr die deutsch- und italienischsprachige Schweiz. Fr die franzsischsprachige Schweiz gilt Standardfranzsisch - mit wenigen Ausnahmen, die auch in weiten Teilen Frankreichs und in Belgien gelten - als schick und die ursprnglichen Dialekte (&quot;patois&quot;) sind weit gehend ausgestorben. </p> <p align=justify> In der Deutschschweiz wird unter Einheimischen und gut integrierten Einwanderern dagegen in der freien mndlichen Rede fast ausschliesslich Mundart gesprochen. Dies gilt unabhngig vom beruflichen oder sozialen Status und von der Art der Unterhaltung. Schweizer reden ber Alltgliches ebenso wie ber Politik, Wirtschaft, ja sogar ber Wissenschaft miteinander grundstzlich in der Mundart. Ausnahmen von dieser Regel gibt es nur unter zwei Bedingungen:<br> 1. Wenn man auf Schweizer mit romanischer Muttersprache oder Auslnder Rcksicht nehmen will.<br> 2. Wenn eine Aussage schriftlich vorbereitet wird (z.B. Rede, Vortrag) </p> <p align=justify> Zur Rcksicht auf Leute, die nicht schweizerdeutsch verstehen: Deutschschweizer nehmen in aller Regel auf Touristen und sporadische Gste (z.B. Sitzungsteilnehmer aus den anderen Sprachregionen) Rcksicht und bemhen sich, schriftdeutsch zu sprechen, oft wird bei Veranstaltungen auch gefragt, ob alle Teilnehmenden Schweizerdeutsch verstehen wrden. Zgern Sie nicht, um Schriftdeutsch zu bitten, man ist in aller Regel dazu bereit - auch wenn umgekehrt die Erleichterung hrbar ist, wenn niemand um diese kleine Rcksichtnahme bittet. Von Einwanderern wird nicht erwartet, dass sie Schweizerdeutsch <i>sprechen</i> lernen, aber sehr wohl, dass sie es nach einigen Monaten verstehen - wenigstens in der gemssigten Form, wie es etwas im Radio bzw. Fernsehen zu hren ist. (In der urchigsten Form, wie sie die Einheimischen in den hintersten Walliser Alpentlern untereinander pflegen, verstehen auch die Ost- und Nordwestschweizer in der Regel nur die Hlfte ...) </p> <p align=justify> Zur schriftlich vorbereiteten Rede: die lteren Schweizer (ber ca. 50 Jahre) sind sich nicht gewohnt, Mundart zu schreiben, weil man das nie gelernt hat und es auch nicht Mode war, es einfach zu tun. Die jngere Generation ist hier viel unbefangener und schreibt SMS und facebook-Eintrge schon fast grundstzlich in Schweizerdeutsch. Dabei scheinen die jungen Leute geradezu daran Spass zu haben, die Eigenheiten ihres lokalen Dialektes auch schriftlich mglichst deutlich hervorzuheben und vom gewohnten Erscheinungsbild des Schriftdeutschen abzuweichen. </p> <p align=justify> Umgekehrt ist die &quot;Simultanbersetzung&quot; von Schriftdeutsch nach Mundart auch fr Schweizer schwieriger als man vielleicht meinen knnte. Das Problem liegt dabei daran, dass die Grammatik und die Satzstellung der schweizerdeutschen Dialekte mehr oder weniger stark vom Schriftdeutschen abweichen und viele Redewendungen ebenso auf eine &quot;bertragung&quot; in ein anderes Bild angewiesen sind wie wenn man z.B. von Deutsch auf Franzsisch oder Englisch bersetzen msste. Ein beim Ablesen einer schriftlichen Vorlage nur halbherzig vom Schriftdeutschen in die Mundart bersetzter Text wirkt fr die Zuhrenden immer knstlich und holprig und es gelingt nur wenigen begabten Rednern einen schriftdeutsch entworfenen Text in echt tnender Mundart vorzutragen. </p> <h3 align=center>Dialekte in den Nachbarlndern der Schweiz</h3> <p align=justify> Die oben dargestellte Sprachenkarte kann den falschen Eindruck erwecken, dass es klare Grenzen zwischen dem Schweizerdeutschen und der elsssischen, badischen, bayrischen oder sterreichischen Mundart gebe. In Wirklichkeit sind die bergnge fliessend und man wird leicht feststellen, dass die Mundart der Basler nher bei derjenigen der Sd-Elssser aus Mulhouse und der Badener aus Lrrach liegt als bei der Mundart der Zrcher, Ostschweizer oder Berner, ganz zu schweigen von derjenigen der Walliser (oberes Rhonetal, Zermatt) oder Urner (Gotthardgebiet). </p> <br> <h2 align=center>Hochdeutsch oder Schriftdeutsch</h2> <p align=justify> Whrend man in Deutschland die Standardsprache als <i>Hochdeutsch</i> bezeichnet (<span style="font-family:Georgia,sans-serif">&quot;Wir knnen alles ausser Hochdeutsch&quot;, </span> geflgeltes Wort aus Baden-Wrttemberg), reden die Schweizer in der Regel von <i>Schriftdeutsch</i>, weil fr sie die Standardsprache untrennbar mit der Schriftlichkeit verbunden ist. </p> <p align=justify> Schweizer mgen die Unklarheit von doppelt besetzten Begriffen nicht und verwenden fr neue Begriffe vorzugsweise ein in der Aussprache (manchmal bis zur Unkenntlichkeit) abgeschliffenes Fremdwort, whrend in Deutschland dafr entweder echte deutsche Wrter gesucht werden und eine zweite Bedeutung erhalten oder eine Wortzusammensetzung gebildet wird. Beispiel: Die Schweizer reden ziemlich konsequent von Computer (allenfalls &quot;Kompi&quot; oder PC) und verwenden das Wort Rechner nur fr den Taschenrechner, nicht aber fr den PC oder Grossrechner. </p> <p align=justify> &quot;Hochdeutsch&quot; ist nun eben auch so ein doppeldeutiger Begriff. Ursprnglich bezeichnet er nmlich - im Gegensatz zu Nieder- bzw. Plattdeutsch diejenigen deutschen Mundarten, die im Verlaufe der Entwicklung vom Altdeutschen bis heute smtliche Lautverschiebungen mitvollzogen haben - z.B. von &quot;pipe&quot; zu &quot;Pfeife&quot; oder auch von &quot;Sp-rache&quot; zu &quot;Schprache&quot; (hier hinkt die offizielle Schreibweise immer noch hinter der offiziellen Aussprache hinterher). Die Lautverschiebungen sind zuerst im sdlichen (geografisch hher gelegenen) Teil des deutschen Sprachraumes aufgetreten und haben sich bis heute in Norddeutschland nicht vollstndig durchgesetzt. </p> <p align=justify> In diesem Sinne sind die schweizerdeutschen Dialekte ohnehin schon seit jeher hochdeutsche Dialekte und es macht eigentlich keinen Sinn, einen hochdeutschen Dialekt von der Standardsprache abgrenzen zu wollen, indem man die Standardsprache als Hochdeutsch bezeichnet, nur weil einige am anderen Ende des deutschen Sprachraums lebende Zeitgenossen mit ihrer niederdeutschen Aussprache von der Standardsprache abweichen. </p> <br> <h3 align=center>Eigenheiten des schweizerischen Schriftdeutsch</h3> <p align=justify> Es gibt auch im amtlichen Sprachgebrauch einige Abweichungen in der Schreibweise oder Verwendung von Wrtern gegenber dem Deutsch das in Deutschland geschrieben wird - dasselbe gilt natrlich auch fr sterreich - und wie wir seit der Deutschen Wiedervereinigung bewusster wissen, fr die Neuen Bundeslnder. </p> <p align=justify> Der augenflligste Unterschied betrifft das scharfe <b>&szlig;</b> (sz-Ligatur). Dieses Zeichen ist den Schweizern nur passiv beim Lesen importierter Druckerzeugnisse bzw. auslndischer Webseiten bekannt. Geschrieben wird es in der Schweiz im Alltag nie, allenfalls wird es im Buchdruck als Konzession an den gesamten deutschsprachigen Markt verwendet. Auf den Tastaturen von Schreibmaschinen suchte man es schon im 20. Jahrhundert ebenso vergeblich wie heute auf Computertastaturen. Dafr findet man in der Schweiz dort franzsische Sonderzeichen wie das oder und . </p> <p align=justify> Viele Begriffe sind in schweizerischen Gesetzen schlicht leicht anders definiert als in deutschen, z.B. heisst es in der Schweiz Personenwagen (PW) statt Personenkraftwagen (PKW), Lastwagen statt LKW, parkieren statt parken etc. Die Schweizer gehen damit recht locker um, weil sie - dank leichtem Zugang zu deutschen Medien - beinahe tglich auch mit dem deutschen Begriff konfrontiert werden; Deutsche haben erfahrungsgemss umgekehrt schon mal Verstndnisprobleme selbst bei solch geringfgigen Unterschieden wie den erwhnten. Vielleicht hilft es zu wissen, dass es viele solche kleinen Unterschiede gibt und dass man hinter der kleinen Abweichung der Schreibweise nicht gleich auch eine wesentliche Bedeutungsverschiebung vermuten muss. </p> Weitere Informationen zur Sprachenthematik:<br> <!-- <b>&middot;</b> <a href="swiss-multiculturalism-multilinguism.html" target="_top">Multilinguism and Multiculturalism in Switzerland</a> - myth and reality<br> <b>&middot;</b> <a href="swiss-german-dialects.html" target="_top">Swiss German dialects and why German speaking Swiss still speak them in business life</a><br> <b>&middot;</b> the <a href="rumantsch-language.html" target="_top">Rumantsch language</a> --> &nbsp;-&nbsp;<a href="http://politblog.tagesanzeiger.ch/blog/index.php/8508/diese-deutschschweizer-die-ihre-herkunft-in-der-welschschweiz-verleugnen-2/?lang=de" target="_blank">politblog</a> zum alltglichen Sprachenkleinkrieg zwischen Deutschschweiz und Romandie <br><br><p align=center><!-- Fuss --> <a href="../index.html" title="Informationen zur Schweiz" target="_top"><img src="../z/schweiz-home.gif" border="0" width="29"></a><br> <span style="color: navy">Alle Rechte vorbehalten.<br> Kurze Zitate nur mit genauer Quellenangabe (Link) erlaubt.<br> Wiedergabe von grsseren Teilen und Bildern in gedruckter oder elektronischer Form nur mit ausdrcklicher schriftlicher Genehmigung des Autors.</span> </p></td></tr> <tr><td bgcolor="navy" align="center" colspan="3" class="navTop"><a href="http://www.infos-schweiz.ch" rev="start" title="Informationen zur Schweiz" target="_top"><b>infos-schweiz.ch</a><br> <font color="white">&copy; 2005-2015 Alle Rechte vorbehalten</b></font></td></tr> <tr><td bgcolor="navy" align="left" class="navTop"><a href="../z/datenschutz.html" title="Datenschutz-Richtlinie" target="_top">Datenschutz</a></td> <td bgcolor="navy" align="center" class="navTop"><a href="../z/nutzungsbedingungen.html" title="Nutzungsbedingungen / Haftungsbeschrnkung" target="_top">Nutzungsbedingungen</a></td> <td bgcolor="navy" align="right" class="navTop"><a href="../z/impressum.html" title="Autor / Herausgeber" target="_top">Impressum</a></td></tr> </table> </BODY> <LINK media=all href="../handy.css" type=text/css rel=stylesheet> </HTML>